AK Spießbau

 

Im Jahre des Herrn 2006 n. C. waren die Landsknechte Bretten nach 20 jähriger Pause gezwungen, ihr Waffenarsenal – insbesondere die Langspieße – wieder aufzustocken. Grund hierfür war die Weiterentwicklung in der Kampfeskunst und das Erlernen des Fechtens mit dem langen Spieß.

Der Arbeitskreis Spießbau musste 2010 erneut ins Leben gerufen werden, da  immernoch irgendwelche Landsknechte den Spieß nicht nur zum abstützen, sondern zum Kämpfen benutzten! Sowas aber auch. Da die Zerstörung der Spieße nicht nachlässt, waren wir gezwungen, neue Spieße zu bauen, um zumindest an Peter und Paul jedem Landsknecht auch sein liebstes Stück in die Hand geben zu können.

Da wir, wenn wir was machen, es richtig machen wurden nicht einfach nur Holzstämme im Wald geschlagen und eine Spitze drauf gesteckt. Sondern nach historischer Forschung gepaart mit Selbsterfahrung optische schöne und für die Anwendung optimierte Spieße konstruiert.

Hier ein paar Bilder, wie das dann beim Bauen aussieht.


Autor: Ulrich Beyle